Backlinks sind noch immer SEO tauglich

Verlinkungen gehören zur Suchmaschinenoptimierung wie das Salz in der Suppe. Sofern es denn gute Links sind – und hier scheidet sich die Spreu vom Weizen. 

Der Pinguin von Google

Das frühere Funktionsprinzip von Backlinks zur SEO ist einfach erklärt: Je mehr Webseiten eine andere Webseite per Link „empfehlen“, desto wertvoller muss diese Seite sein. Idealerweise wurde auch noch direkt mit dem passenden Keyword verlinkt. Eigentlich ganz einfach, aber diese Logik war natürlich auch leicht auszutricksen.

Mit Webkatalogen, Social-Bookmark-Plattformen, gekauften Textlinks, Blog-Kommentare mit dem Namen „Bernd Sonnensegel“ und anderen „Linkschleudern“ ließen sich massenweise Links auf eine Webseite setzen.

Dadurch konnte das Ranking der Webseite bei Suchmaschinen wie Google positiv beeinflusst werden.
Doch im April 2012 schob Google mit dem Pinguin-Update dem einen Riegel vor. Links aus diesen Katalogen und Plattformen wurden entwertet und damit verloren Webseiten, die einen großen Teil der Suchmaschinenoptimierung auf Links gesetzt haben, auch ihre Rankings.

Aber nicht nur die verlinkten Webseiten bekamen sprichwörtlich „eins auf den Deckel“, auch die verlinkenden Seiten wurden teilweise abgestraft. Die Folge war, dass der Aufbau von Links deutlich schwieriger wurde.
Das Pinguin-Update gab es in den weiteren Jahren immer mal wieder. Dadurch haben viele Webseiten, die ungerechtfertigterweise auch betroffen waren, ihre vorherigen Rankings zurückgewonnen.

Mittlerweile ist der Pinguin fest im Algorithmus von Google eingearbeitet und hat dabei eine wichtige Änderung erfahren. Denn ein zu massiver Backlinkaufbau betrifft jetzt nicht mehr die komplette Domain, sondern die spezielle Unterseite. Für Webseitenbetreiber hilfreich, die Analyse von Rankingverlusten macht das aber deutlich schwerer.

Comeback: Wie Backlinkaufbau heute funktioniert

Mit der direkten Integration der Linkbewertung in den Google-Algorithmus und der damit einhergehenden Bewertung einzelner Unterseiten, wurde auch der Backlinkaufbau wieder interessanter – und weniger risikoreich. Verliert eine Unterseite durch zu viele Links ihre guten Positionen bei Google, kann diese deutlich schneller „ersetzt“ werden als wenn eine ganze Domain betroffen wäre.

Leider (oder glücklicherweise) finden sich heute kaum noch funktionierende Webkataloge oder gar Social-Bookmark-Plattformen um mal eben schnell ein paar Links aufzubauen. Auch Links aus Blogs sind nur schwerlich zu bekommen, denn auch die Blogger haben in den letzten Jahren viel dazugelernt.

Für den Aufbau von Links beim SEO für die eigene Seite ist es also wichtig, eine gewisse Kreativität an den Tag zu legen. Unternehmen und Agenturen suchen Kooperationen mit Webseitenbetreibern, Bloggern oder anderen Influencern aus sozialen Medien. Dabei muss es nicht immer der bezahlte, werbliche Beitrag sein, auch hier können deutlich kreativere Methoden zum Einsatz kommen.

Als Backlinkquelle eignen sich auch andere Plattformen. YouTube beispielweise erlaubt Links aus der Videobeschreibung, mit einem verifizierten Kanal können auch Infokarten in den Videos eingeblendet werden, die einen direkten Link auf die Webseite erlauben. Bei Pinterest lässt sich mit jedem Pin die eigene Webseite verlinken. Auch Links aus Foren oder Frage/Antwort-Portalen sind heute ein wichtiger Bestandteil des Linkaufbaus.

Backlinks funktionieren immer noch, aber als Faustregel lässt sich festhalten: Ein Link, der wenig Arbeit macht, ist auch nicht wirklich relevant. Und viele Links mit wenig Relevanz schaden eher der eigenen Webseite.