Wie Touchscreens die Welt revolutionierten

Heutzutage sind sie bei keinen Geräten mehr wegzudenken. Smartphones, Laptops, Küchengeräte und Bankautomaten kommen nicht mehr ohne einen Touchscreen aus. Technische Geräte ohne sie sind zum Ladenhüter geworden. 

Noch vor einigen Jahren sah die Welt ganz anders aus. Handys funktionierten mit Tastenfeldern und das Schreiben einer SMS war harte Arbeit. Wer ein S eintippen wollte, musste vier Mal auf die Sieben drücken, wer ein L benötigte drückte drei Mal auf die Fünf. Wer damals auf den Internetknopf kam, drückte panisch den roten Hörer, um keine hohe Handyrechnung bezahlen zu müssen. Computer wurden mit einer Maus oder dem Touchpad bedient. In Fast Food Restaurants musste man mit den Mitarbeitern reden, anstatt an einem Bildschirm zu bestellen. 

Angefangen haben berührungsempfindliche Bildschirme mit großen Bildschirmen, die Informationen präsentierten und an nur wenigen Stellen eine Interaktion ermöglichten. Berührte man den Bildschirm an anderen Stellen passierte nichts. Diese Bildschirme wurden insbesondere bei großen Veranstaltungen und Messen verwendet. 
Im Jahr 1996 kam der Palm Pilot auf dem Markt und war der erste erfolgreiche Personal Data Assistant (PDA) mit Sensorbildschirm. Er war damit auch das erste Gerät, dass einen berührungsempfindlichen Bildschirm an den Endverbraucher brachte. Eine eher bekannte und weit verbreitete Variante wurde durch den Nintendo DS in die Haushalte gebracht. Der Bildschirm wurde mit einem Stift berührt und sorgte so bei Millionen Kindern weltweit für Spielspaß neuer Art. 

Doch wie kam es zum Touchscreen wie man ihn heute kennt? Die Bedienung eines Bildschirmes durch Bewegungen mit dem Finger entspringt im Grunde dem Touchpad. Es ermöglichte bereits einen Computer ohne Maus nur mit Hilfe von Fingerbewegungen und Gesten zu steuern. Gegenüber der Maus war das Touchpad somit überlegen, denn es ermöglichte durch die Verwendung von zwei Fingern eine Vielzahl an Gesten, die den Computer steuerten. Diese Technologie wurde im weiteren Verlauf so übertragen, dass es keine zusätzliche Fläche zur Steuerung des Gerätes mehr gab, sondern die Steuerung direkt über Anfassen des Bildschirmes gelang. 

Den richtigen Durchbruch auf dem Technologie-Markt schaffte der Touchbildschirm durch Technologievorreiter Apple mit dem IPhone. Dieses erste Handy ohne Tastatur, dafür mit Sensorbildschirm und dem heute bekannten Home Button, kam im Jahr 2007 auf den Markt und revolutionierte die gesamte Branche. Handys werden nun über den Bildschirm bedient, die alten Spiele wie Snake wischen für innovativere Spiele – oder auch Apps – die durch den Touchbildschirm mehr Spielvariationen zulassen. Kalender, Erinnerungen und Notizen werden nun auf dem Smartphone abgespeichert, anstatt in einem Notizbuch aufgeschrieben zu werden. 

Doch die Erfindung machte bei Handys nicht halt. Bald funktionierten Computer über Touchbildschirme und auch das Tablet wurde erfunden. Immer weiter verbreitete sich der moderne Bildschirm auch auf andere Geräte und ist aus dem heutigen Leben nicht mehr wegzudenken. Bücher wurden durch E-Book Reader ersetzt und wer ein Paket vom Paketboten annimmt unterschreibt heute schon mit dem Finger auf einem kleinen Bildschirm.